Mehr als zwei Drittel der Deutschen waren schon vor Corona regelmäßig gestresst. Und nun ist die psychische Belastung mit Corona noch weiter massiv angestiegen.

Vielleicht erlebst du diese Gefühlszustände auch gerade: 

😵 Die Dünnhäutigkeit nimmt zu.
💭 Das Abschalten fällt schwerer, das Grübeln nimmt zu.
💃 Die Lebensfreude und Leichtigkeit nehmen parallel dazu ab.

Aber diese Situation hat auch etwas Gutes (ja, wirklich!). Nie gab es einen besseren Zeitpunkt, deine Stresskompetenz zu verbessern und Gelassenheit zu lernen. Wie das am besten geht, habe ich Expertin Dr. Ulrike Bossmann gefragt. Als Coach und Trainerin unterstützt sie seit vielen Jahren Menschen dabei, entspannter, gelassener und mit mehr Freude durchs Leben zu gehen. In dieser Podcastfolge gibt sie konkrete Hilfestellungen zur Stressbewältigung, Stress Abbau und wie wir gelassener werden.

Das kannst du aus Podcastfolge 38 für dich mitnehmen:

Jetzt anhören: überall, wo es Podcasts gibt

Folge dem Still & Stark Podcast bei Apple Podcasts #stillundstark
Folge dem Still & Stark Podcast bei Spotify #stillundstark
Folge dem Still & Stark Podcast bei Google Podcasts #stillundstark

👉 oder: Springe zum Webplayer

Was ist Stress und woran erkenne ich Stressfaktoren im Alltag?

Stress ist ein Teil unseres täglichen Lebens. Was manchmal vergessen wird: Er ist ein lebenswichtiger Vorgang. Ohne körperliche und mentale Anstrengungen wäre unser Leben ziemlich langweilig. Der Mensch ist von Natur aus eigentlich recht belastbar und braucht zur Aufrechterhaltung seiner Gesundheit ein gewisses Maß an Belastung.

Das große Problem unserer Zeit jedoch ist: Die gesunde Balance zwischen Anspannung und Entspannung völlig aus den Fugen geraten und macht uns auf Dauer krank.

→ Unser leistungsbezogener Job-Alltag fordert nahezu unsere gesamte Energie.

→ Deshalb ist es wichtig, mit der eigenen Energie gut haushalten zu können und rechtzeitig Grenzen zu ziehen.

Die gute Nachricht ist:

Viele der täglichen Kleinigkeiten, die uns stressen, lassen sich vermeiden, wenn man sie erstmal als Stressfaktoren erkannt hat.

Mit Stressfaktoren sind innere und äußere Reize gemeint, die unseren Körper in Alarmbereitschaft versetzen und ihm eine Bedrohung signalisieren. Heute sind solche „Bedrohungen“, bzw. Stressoren, u. a.: Leistungsdruck, Multitasking, Konflikte, ständige Erreichbarkeit, Sorgen und Ängste, ungesunder Lebensstil und einiges mehr.

Das Ausmaß an Stress, das eine Person bewältigen kann, hängt zum Teil auch mit den eigenen Denkmustern zusammen. Beispielsweise sind Menschen mit positiven Denkmustern, einem hohen Grad an Resilienz und guten sozialen Fähigkeiten besser dazu in der Lage, mit Stress in ihrem Alltag umzugehen.

"Stress ist, wenn etwas, das mir am Herzen liegt, in Gefahr ist." - Dr. Ulrike Bossmann im Still & Stark Interview, Folge 38

5 Ideen, mit denen du Stress abbauen und Gelassenheit lernen kannst

📝 1 – Arbeite dich durch deine Gefühle, indem du schreibst. Schreiben ermöglicht es dir, deine tiefsten Emotionen und Gedanken rund um eine aktuelle Herausforderung an die Oberfläche zu holen. Dies kann dir langfristig dabei helfen, Stress zu reduzieren und deine Zufriedenheit zu steigern.

Timon und ich verwenden dafür gern die Bullet Journal Methode.

🌿 2 – Sei nachsichtig mit dir selbst. Wenn du in schwierigen Situationen in Selbstmitgefühl übst, anstatt dich fertigzumachen, wirst du gelassener und sogar motivierter. Entgegen einiger Meinungen hat Selbstmitgefühl nämlich überhaupt nichts mit Selbstmitleid zu tun, sondern schafft Verständnis und Akzeptanz gegenüber einem Teil von dir, den du gerade nicht besonders magst. Wenn du vor einer Herausforderung stehst, kannst du dich z. B. fragen: „Wie würde ich eine:n Freund:in jetzt behandeln?“

In dieser Podcastfolge stelle ich dir eine großartige Übung für Selbstmitgefühl vor, die ich während eines Studienkurses an der UC Berkeley kennengelernt habe. Immer, wenn ich diese Übung mache, löst sich etwas in mir und ich gehe mit einer ganz anderen Energie zurück an meine Aufgaben.

🏃‍♀️ 3 – Bring Aktivität in dein Leben. Verbringe Zeit in der Natur, probiere Achtsamkeitsübungen wie progressive Muskelentspannung oder autogenes Training aus – oder treib Sport.

Bewegung veranlasst unseren Körper dazu, mehr Wohlfühlhormone wie Endorphine auszuschütten, die uns helfen, uns weniger gestresst zu fühlen. Stress kann übrigens auch dazu führen, dass sich die Muskeln unbewusst anspannen – auch hier hilft Bewegung. Es muss auch kein komplettes Workout sein: Geh z. B. um den Block, mach ein paar Hampelmänner oder such dir ein paar interessante YouTube Videos mit kurzen Pilates-Einheiten heraus.

😵 4 – Stell dich deiner Angst. Wie du oben gelesen hast, kann Stress auch durch hinderliche Denkmuster und Ängste hervorgerufen werden. Frag dich doch z. B. mal: Will ich immer alles perfekt machen? Kann ich schlecht Hilfe annehmen? Habe ich zu hohe Ansprüche? Dahinter können Versagensängste oder die Angst vor Fehlern stecken. Ängste sind nicht immer etwas Schlechtes. Aber manchmal hindern sie uns daran, ein entspannteres Leben zu führen.

Timon und ich haben ein schönes Arbeitsbuch geschrieben, dss dir dabei hilft, mit mehr Mut und Gelassenheit durchs Leben zu gehen: Trau dich, Mut steht dir!

5 – Schluss mit Multitasking! Multitasking macht dich nicht nur langsamer, es verändert sogar dein Gehirn und schadet deinem Gedächtnis. In diesem Artikel haben Timon und ich über spannende Studien gesprochen, die die Gefahren von Multitasking belegen. Schritt für Schritt kommst du wesentlich entspannter und gesünder an dein Ziel!

Schöner Spruch für mehr Gelassenheit: "Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins." - Marie von Ebner-Eschenbach #stillundstark #podcast

Bonus: Wie gestresst bin ich eigentlich?

Gibt es momentan zu viel Stress in deinem Leben? Finde es mit diesem Selbsttest heraus!

Sieh dir die folgenden Aussagen an und reflektiere sie für dich in Ruhe. Die Aussagen basieren auf den Arbeiten von Peter Lovibond an der Universität von New South Wales.

Beantworte dir die Fragen so ehrlich wie möglich – es gibt keine richtigen oder falschen Antworten.

Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf dich zu?

  1. In letzter Zeit habe ich mich dabei ertappt, wie ich mich über triviale Dinge aufrege.
  2. Ich habe öfter eine Trockenheit im Mund gespürt.
  3. Ich hatte Probleme beim Atmen (z. B. übermäßig schnelle Atmung).
  4. In bestimmten Situationen habe ich überreagiert.
  5. Ich hatte ein Gefühl von Zittrigkeit, so als ob meine Beine nachgeben würden.
  6. In letzter Zeit habe ich mich schneller aufgeregt als sonst.
  7. Ich habe mich dabei ertappt, dass ich ungeduldig wurde, wenn ich in irgendeiner Weise aufgehalten wurde, z. B. durch Aufzüge, Ampeln oder Leute, die mich warten ließen.
  8. Ich habe deutlich mehr geschwitzt, hatte z. B. schwitzige Handflächen, auch wenn ich nichts körperlich Anstrengendes gemacht habe.
  9. Ich habe mich ohne triftigen Grund ängstlich gefühlt.
  10. Meine Herzfrequenz war höher, auch wenn ich nichts körperlich Anstrengendes gemacht habe.
  11. Ich fühlte mich leicht reizbar.
  12. Ich fühlte mich leicht panisch.
  13. Es ist mir schwergefallen, mich wieder zu beruhigen, wenn mich etwas aufgeregt hat.
  14. In letzter Zeit fiel es mir schwerer, Unterbrechungen zu verkraften.
  15. Ich habe mich oft in einem Zustand nervöser Anspannung befunden, wenn ich an etwas gearbeitet habe.
  16. Ich war besorgt über Situationen, in denen ich in Panik geraten oder mich lächerlich machen könnte.

Was hast du über dich herausgefunden?

Wenn kaum eine Aussage auf dich zutrifft – Glückwunsch, dann bist du momentan wirklich gut darin, auf dich selbst zu achten. Schreib uns gerne in die Kommentare, was dich entspannt und gelassener werden lässt!

Oder du hast anhand der Aussagen gespürt, dass du gerade etwas genauer hinsehen solltest, welche Signale dir dein Körper sendet. Das ist ein sehr wichtiger erster Schritt, damit du langfristig Gelassenheit lernen kannst. Wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst, dann sei dir versichert: Du bist nicht allein! Es gibt zahlreiche Hilfsangebote von Coaches und Therapeut:innen wie Dr. Ulrike Bossmann, die dich unterstützen können.

Diese Folge im Webplayer hören?

Werbung / Danke an die Sponsoren dieser Folge!

NZZ Akzent:

Ein geschärftes Weltbild entsteht, indem du für Kontraste sorgst. Der Podcast NZZ Akzent bietet dir diesen Kontrast, weil er neue Blickwinkel liefert und dadurch zum Nachdenken anregt. News-Podcasts sind sehr praktisch, weil sie nicht zum endlosen Scrollen anregen und auf den Punkt informieren.

In rund 10 Minuten täglich bietet NZZ Akzent dir inhaltlich und erzählerisch einen unaufgeregten, stressfreien Umgang mit einem wochenrelevanten Thema. NZZ-Korrespondent:innen und Redakteur:innen erzählen, was sie bewegt und geben Informationen, um Geschehnisse einordnen zu können. Sie liefern Geschichten aus der ganzen Welt inklusive fundierter Analyse.

Du findest den Podcast wenn du nach dem Stichwort NZZ Akzent auf Spotify oder Apple Podcasts – oder hier

Skillshare:

Mit dem vielseitigen Online-Kursangebot von Skillshare kannst du deine Kreativität entdecken. Die ersten 1.000 Hörer:innen, die den folgenden Link nutzen, erhalten eine kostenlose Probeversion der Skillshare-Premium-Mitgliedschaft. Schnell sein lohnt sich also: Zum Angebot

🔗 Mehr über Ulrikes Arbeit und viele wertvolle Artikel zum Gelassenheit lernen findest du hier.

🔗 Hier geht es zum Kurs Die Stresspiloten, der übrigens zertifiziert ist! Alle gesetzlichen Krankenkassen haben Die Stresspiloten geprüft und glauben an die Wirksamkeit des Kurses. Das heißt, nachdem du das Programm abgeschlossen hast, bekommst du einen Teil des Kaufpreises von deiner Krankenkasse erstattet.

🎧 Still & Stark Podcastfolge 28: Wie kann man nach der Arbeit abschalten?

🎧 Still & Stark Podcastfolge 25: Warum ist eine Morgenroutine so lohnenswert?

📝 Schick uns deine Frage oder dein Wunschthema für den Still & Stark Podcast: Zum Formular

Share the Love

Wir freuen uns, dass du unseren Still & Stark Podcast so gerne hörst! Unterstütze unsere Arbeit, indem du unserem Podcast eine Bewertung bei Apple ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ hinterlässt und ihn mit deinen Liebsten teilst.

Wir schätzen deinen Support, vielen Dank!
Timon und Melina


Quellen: Lovibond, P. F, & Lovibond, S. H. (1995). “The structure of negative emotional states: Comparison of the Depression Anxiety Stress Scales (DASS) with the Beck Depression and Anxiety Inventories.” Behaviour Research and Therapy, 33, 335-342; The Greater Good Science Center at the University of California, Berkeley, Stress and Anxiety Quiz

*Hinweis: Unsere Empfehlungen enthalten teilweise Partner-Links. Wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalten wir eine geringe Provision, die uns ermöglich diese Plattform zu betreiben. Diese Links sind mit einem * gekennzeichnet. Für dich ändert sich nichts.

Mut muss nicht laut sein!

Schließ dich über 12.000 Leser:innen an und freu dich auf stärkende Impulse, Mutmacher, kostenlose Goodies und vieles mehr… nur im Mut-Letter. ♥

Mit dem Mut-Letter informieren wir dich über uns und unsere Angebote. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schlagwörter: / / / / / / / / /