Wir leben in einer lauten Welt, in der die stilleren schnell überhört werden – sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Privatleben. Neuere Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens 30-50% der Bevölkerung introvertiert ist. Oft scheint es jedoch, dass unsere Gesellschaft Extraversion zum idealen Charaktermerkmal auserkoren hat.

Wie können eher zurückhaltende Menschen da mithalten und dennoch authentisch sein?

Wie introvertiert bist du? Mache den Test!

Tatsächlich nehmen Unternehmen extravertierte Mitarbeiter:innen als führungsstärker, bessere Teamplayer und schnellere Denker wahr – und belohnen sie darum mit höheren Positionen. Eine meiner Lieblingsautorinnen, Susan Cain, fand während ihrer Arbeit an dem Bestseller „Still“* heraus, dass die Harvard Business School ihre Student:innen schrittweise zu extravertierten Leadern ausbildet. Ihr Lehrplan beinhaltet einen erheblichen Anteil an interaktiven Seminaren und Teamarbeiten. Sogar das außerschulische Beisammensein wird bewusst forciert. Ein befreundeter Alumnus sagte Cain gegenüber, Harvard sei so etwas wie die „spirituelle Hauptstadt der Extravertiertheit.“

Introvertiert und erfolgreich – durch Authentizität

Introvertierte Leser:innen fragen sich nun sicherlich: „Und wie bitte soll ich mich dagegen behaupten, ohne selbst laut zu werden?“

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mich früher ständig bei anderen beklagte: „Ich bin keine Rampensau, aber ich will trotzdem mehr Verantwortung! Ich bin engagiert, gut ausgebildet und total erfahren auf meinem Gebiet. Aber die coolen Projekte bekommen immer die anderen. Was soll ich denn noch machen, um wahrgenommen zu werden?!“ – Ich dachte damals: Weiter kommt, wer die stärksten Ellenbogen hat. Die geschliffensten Reden hält. Oder die meisten Visitenkarten verteilt hat.

Natürlich ist es nicht verkehrt, einen beeindruckenden Auftritt hinlegen zu können und in einem Meeting seine Meinung durchzusetzen. Dieser Artikel ist kein Rant gegen das Charaktermerkmal der Extraversion. Vielmehr geht es darum zu zeigen, dass es nicht nur den einen breitgetrampelten Pfad gibt, der für jeden von uns passend ist.

Unsere Gesellschaft ist bunt und vielfältig und das soll sie auch unbedingt bleiben. Authentizität ist wichtiger – und langfristig erfolgreicher – als Lautstärke und Performance.

Heute weiß ich: Authentizität schlägt Lautstärke.

– Melina Royer

Die meisten werden mir zustimmen, wenn ich sage, dass Vielfalt wichtig ist und wir uns alle gegenseitig ergänzen können. Also denken wir mal kurz über diese Idee nach: Was wäre, wenn wir uns unsere eigene Bühne basteln könnten, auf der wir uns wohlfühlen? Wo andere uns so sehen, wie wir wirklich sind?

Ich habe mittlerweile häufig die Erfahrung gemacht, dass eine nicht geringe Anzahl meiner Mitmenschen sich sehr wohl einen Gegenpol zu unserer lauten Berufswelt wünscht: Ruhige, überlegte Zeitgenossen, die zuhören können und auf andere eingehen.

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, lautet ein bekannter Spruch. Und dieser Satz kommt nicht von ungefähr.

Du musst nicht laut sein, um gesehen zu werden! Warum Authentizität wichtiger – und langfristig erfolgreicher – ist als Lautstärke, liest du im Artikel. #stillundstark #vanillamind

Authentisch ist, was sich intuitiv und natürlich anfühlt

Sich mit Gleichgesinnten vernetzen, spannende Erfahrungen machen – und sogar sich und seine Arbeit bekannter machen – das kann man auch hervorragend abseits der altbekannten Pfade! Es gibt nicht den einen richtigen Weg, um Kontakte zu knüpfen und gesehen zu werden.

Der Witz ist: Authentisch zu sein ist eigentlich ganz einfach. Wir müssen es nicht einmal lernen, denn wir verhalten uns automatisch authentisch, wenn wir alleine sind.

Warum wir in anderen Umfeldern häufig nicht authentisch sind, liegt an unseren Ängsten. Um nur mal ein paar zu nennen:

  • die Angst, abgelehnt zu werden – zum Beispiel, weil wir andere Bedürfnisse haben als unser Umfeld
  • Angst, sich lächerlich zu machen – zum Beispiel, weil wir in Meetings manchmal nervös sind oder etwas nicht wissen
  • die Angst, (negativ) aufzufallen – zum Beispiel, weil wir als einzige eine andere Meinung haben

Alle diese Ängste haben eines gemeinsam: Sie existieren nur in unseren Köpfen. Es sind unsichtbare Skripte – sogenannte Glaubenssätze – die uns daran hindern, wir selbst zu sein. Wir glauben fest daran, dass andere ein bestimmtes Verhalten von uns erwarten. Und wir versuchen, diese Erwartungen zu erfüllen. Und zack – schnappt die Falle zu und wir verstellen uns für andere, um anerkannt zu werden.

Authentisch sein bedeutet, sich selbst wahrzunehmen

Authentisch sein heisst, dass wir selbstbewusst sind. Genauer: dass wir uns selbst bewusst sind. Wir müssen also lernen, uns selbst wahrzunehmen und bewusst registrieren, wie wir uns im Moment fühlen:

  • Was denke ich gerade?
  • Wie fühle ich mich körperlich?
  • Was brauche ich gerade?
  • Was treibt mich an?
  • Aus welcher Motivation handele ich – aus einer positiven oder negativen?

Dazu gehört auch, diese Gefühle nicht zu ignorieren, sondern anzuerkennen, dass sie einfach da sind. Im zweiten Schritt können wir uns überlegen, wie wir diesen Gefühlen und Bedürfnissen gerecht werden können, um uns besser zu fühlen.

Solange wir wissen, WARUM wir etwas tun, WOHIN wir gehen wollen und das offen kommunizierst, sind wir authentisch. Uns selbst und anderen gegenüber.

Wenn wir unser Warum kennen, fällt es uns automatisch leichter, für uns selbst einzustehen und unsere Fähigkeiten auch mit anderen zu teilen. Dabei ist es auch sehr hilfreich, zu wissen, dass es zwei Arten von Motivation gibt:

Intrinsische Motivation:

Die intrinsische Motivation kommt aus uns selbst heraus und ist eine starke Antriebskraft. Intrinsische Ziele sind befriedigend, weil sie den angeborenen psychologischen Bedürfnissen nach Autonomie, Verbundenheit, Kompetenz und Wachstum entspringen. Sie befriedigen also unsere psychologischen Grundbedürfnisse, statt sich auf das Urteil oder die Zustimmung anderer zu verlassen. Beispiele für solche Ziele sind Selbstakzeptanz, Weiterbildung oder die Vertiefung sozialer Beziehungen.

Extrinsische Motivation:

Extrinsische Ziele sind darauf ausgerichtet, externe Bestätigung durch andere zu erhalten. Beispiele hierfür sind finanzieller Reichtum, Ruhm oder Popularität. Häufig haben wir dann das Gefühl, „mithalten zu müssen“. Menschen verfolgen oft extrinsische Ziele in der Annahme, dass diese Ziele ihnen Glück bringen. Wissenschaftliche Studien deuten aber auf das Gegenteil hin. Das heißt nicht, dass diese Art von Motivation immer nur schlecht ist. Allerdings ist die intrinsische Motivation langfristig am erfolgreichsten – und am authentischsten.

Authentisch erfolgreich: Meine persönliche Erfahrung

Nimm mal meine eigene Person, Melina Royer: Was tue ich hier eigentlich mit Vanilla Mind? Überraschung – ich stehe im Rampenlicht. Aber auf eine Weise, die mir angenehm ist und zu mir passt. Hier kann ich meine Stärken zeigen, wie beispielsweise das Schreiben – und eine Verbindung zu Menschen aufbauen, die ich auf großen Events ohnehin nie kennenlernen würde. Weil sie nämlich wie ich lieber zuhause bleiben.

Und das ist unfassbar cool. Ich habe mir eine eigene Plattform geschaffen, auf der ich mich nicht verbiegen muss, sichtbar bin und dennoch gefordert bin, meine Komfortzone zu erweitern. Diese Website ist mein virtuelles Wohnzimmer. Hier fühle ich mich frei und kann dennoch tausende Menschen täglich erreichen.

Mein Warum, mein Nummer-1-Grund für meine Arbeit ist, dass ich einen Wert stiften will. Und für diesen Zweck habe ich mir meine eigene Bühne gebaut. Eine, dich mich zwar hin und wieder herausfordert… Radio-Interviews? Ein TV-Beitrag für 3Sat? Mein Foto auf der Startseite von Spiegel Online? …Aber immer so, dass es für mich in Ordnung ist und ich dennoch meinen eigenen Weg gehen kann. Mein Antrieb, anderen zu helfen, gibt mir die Energie und den Mut, mich zu zeigen. Meine Ängste nehmen nicht mehr den ersten Platz in meinem Leben ein, weil ich weiß, dass sie mir in der Vergangenheit viel zu viele Türen vor der Nase zuschlagen.

Wie wir dir helfen können, sichtbar zu werden

Timon und ich sind gerne für dich da, wenn du dir Hilfe dabei wünschst, authentisch auf andere zuzugehen. Wann immer du bereit dafür bist, nehmen wir dich gerne an die Hand und begleiten dich: Mit unserem Kompaktkurs Intuitiv Netzwerken lernst du, entspannt und natürlich auf andere zuzugehen. Ohne Druck und Ellenbogen-Mentalität. Damit du genau die Leute findest, mit denen du wirklich zusammen sein willst und die dir ein gutes Gefühl geben. Hier erfährst du mehr.

Extra-Tipp

Lebe deine Macht! Kraftvoll wirken in jeder Situation*
von Sylvia Löhken und Tom Peters

Lebe deine Macht! Kraftvoll wirken in jeder Situation (von  Sylvia Löhken und Tom Peters): Der Buchtitel mag im ersten Moment etwas abschrecken. „Macht“, das ist ein Wort, das für viele erstmal bedrohlich klingt. Nach Manipulation oder gar Missbrauch. In diesem Buch geht es aber um Macht im Sinne von Selbstwirksamkeit. Die Autoren Sylvia Löhken und Tom Peters gehen sehr differenziert und mit viel Fingerspitzengefühl an das Thema heran und zeigen, wie wir authentisch sein können und von anderen endlich richtig wahrgenommen werden. Ein Buch, das Mut macht, für die eigenen Werte einzustehen. #stillundstark

Der Buchtitel mag im ersten Moment etwas abschrecken. „Macht“, das ist ein Wort, das für viele erstmal bedrohlich klingt. Nach Manipulation oder gar Missbrauch. In diesem Buch geht es aber um Macht im Sinne von Selbstwirksamkeit. Die Autoren Sylvia Löhken und Tom Peters gehen sehr differenziert und mit viel Fingerspitzengefühl an das Thema heran und zeigen Introvertierten, wie sie von anderen endlich richtig wahrgenommen werden und machen Mut, für die eigenen Werte einzustehen.

Wir haben Macht. Nämlich die Macht, selbst Einfluss zu nehmen:

„Wenn Menschen ihre persönlichen Machtquellen (wieder)entdecken, spüren sie einen Wendepunkt in ihrem Leben. Mit Lebe deine Macht wollen wir Menschen Mut machen, das in die Welt zu bringen, was ihnen wichtig und wertvoll ist: Den eigenen Platz einzunehmen, den eigenen Raum zu bewohnen, den wir uns zugestehen wollen.“ – Sylvia Löhken


*Hinweis: Unsere Empfehlungen enthalten teilweise Partner-Links. Wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalten wir eine geringe Provision, die uns ermöglich diese Plattform zu betreiben. Diese Links sind mit einem * gekennzeichnet. Für dich ändert sich nichts.

Was bedeutet authentisch sein?

Du verhältst dich automatisch authentisch, wenn du alleine bist. Warum wir in anderen Umfeldern häufig nicht authentisch sind, liegt an unseren Ängsten. Wir machen uns Sorgen, wie wir rüberkommen oder was andere von uns denken könnten. Authentisch sein bedeutet auch, uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen:
Was denke ich gerade?
Wie fühle ich mich körperlich?
Was brauche ich gerade?
Was treibt mich an?

Mut muss nicht laut sein!

Schließ dich über 12.000 Leser:innen an und freu dich auf stärkende Impulse, Mutmacher, kostenlose Goodies und vieles mehr… nur im Mut-Letter. ♥

Mit dem Mut-Letter informieren wir dich über uns und unsere Angebote. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schlagwörter: / / / / / / / / / / /