Findest du dich manchmal in Gedankenschleifen wieder und verfällst ins Grübeln über Dinge, die dich stressen? Erwischst du dich dabei, wie du Dialoge, die längst Vergangenheit sind, immer und immer wieder im Kopf durchspielst und dir wünschst, du hättest es anders gesagt?

Herzlichen Glückwunsch, dann bist du genau richtig hier. In dieser Podcastfolge sprechen wir darüber, wie wir mit psychologisch fundierten Methoden die gemeinen Stimmen in unserem Kopf regulieren können. Diese Fähigkeit ist äußerst wichtig, da unsere kritischen Stimmen sonst zu laut werden können und uns in unseren Zielen sabotieren.

Für wen diese Folge besonders geeignet ist:

😌 Menschen, die Schwierigkeiten haben, innere Ruhe zu finden
👭 Personen, die andere besser unterstützen wollen, wenn sie negativ über sich reden
🧠 Alle, die sich dafür interessieren, wie unser Gehirn funktioniert

Darüber sprechen wir in Folge 41:

😞 Wie Grübeln negative Gedanken und Ängste auslösen kann
💡 Warum Selbstgespräche wichtig sind und es nicht darum geht, unsere Gedanken einfach abzustellen
💪 5 wirksame Methoden, um Distanz zu unseren Problemen zu gewinnen

Jetzt kostenlos anhören!

Folge dem Still & Stark Podcast bei Apple Podcasts #stillundstark
Folge dem Still & Stark Podcast bei Spotify #stillundstark
Folge dem Still & Stark Podcast bei Google Podcasts #stillundstark

👉 oder: Springe zum Webplayer

Das Wichtigste aus Folge 41: Wie kann ich negative Gedanken stoppen?

Unser innerer Dialog: das sagt die Wissenschaft

💡 Warum wir mit uns selbst reden: Wir entwickeln unseren inneren Dialog bereits im Säuglingsalter. Er hilft uns nämlich bei der Selbstregulation. Im Erwachsenenalter hilft er, die Ziele, die wir anstreben, im Blick zu behalten. Ob wir auf eine Beförderung hinarbeiten oder gerade an einer Beziehung arbeiten – verbale Gedanken tauchen auf, um uns an unser Ziel zu erinnern.

💡 Unser innerer Dialog geht rasend schnell vonstatten. In einer Studie wurde die Geschwindigkeit des inneren Sprechens von Menschen analysiert und mit bis zu viertausend Wörtern pro Minute gemessen. Die gleichen Worte laut auszusprechen, würde um ein Vielfaches länger dauern!

💡 Es geht nicht darum, unsere Gedanken einfach abzustellen! Denn unsere inneren Stimmen tragen wesentlich dazu bei, wie wir unsere Identität formen. Mit unseren Gedanken schreiben wir unsere eigenen Geschichten. Sie helfen uns, zu reifen, unsere Werte zu verstehen und Krisenzeiten zu überstehen.

💡 Wann der innere Dialog zum Problem wird: Wenn wir in einer Gedankenschleife feststecken, ist das Grübeln. Grübeln nennt man eine Form des Nachdenkens, ohne dabei zu einer Lösung zu gelangen. Beim Grübeln geht es uns hinterher nicht besser, sondern schlechter. Es entstehen negative Gedanken, Sorgen und sogar Ängste, die uns lähmen können. Wir verlieren dabei die Fähigkeit, in Lösungen zu denken.

💡 Chronisches Grübeln kann unserer Gesundheit schaden. Ethan Kross, der Autor von „Chatter: The Voice in Our Head, Why It Matters, and How to Harness it“, führte vor einigen Jahren eine MRT-Studie durch. Er fand dabei heraus, dass körperliche und emotionale Schmerzen in denselben Teilen des Gehirns ausgelöst werden. Emotionaler Schmerz verursacht genauso Stress wie körperlicher Schmerz! Während Stress allerdings eine Reaktion ist, die uns hilft, mit schwierigen Situationen umzugehen, kann Grübeln chronisch werden. Je mehr uns negative Gedanken und Gedankenschleifen konsumieren, desto isolierter und schmerzhafter wird unser Leben.

Negative Gedanken lenken: 5 wirksame Methoden

💪 Negative Gedanken und Grübelschleifen unterbrechen: Der schnellste Weg, negative Gedankenschleifen zu lenken, ist, Abstand zu gewinnen. Wir können lernen, uns unsere negativen Gedanken so vorzustellen, als wären sie ein Video auf unserem Smartphone. Es ist hilfreich, sich vorzustellen, dass dieses Ereignis jemand anderem passiert und wir es nur als Video aus der Ferne betrachten. In verschiedenen Studien zeigte sich, dass Teilnehmer:innen, die diese Technik anwandten, mehr Klarheit über ihre Probleme hatten und gleichzeitig weniger Stress im Gehirn zeigten.

💪 Schreiben. Schon fünfzehn Minuten am Tag über unsere Gedanken und Gefühle zu schreiben, die mit deiner negativen Erfahrung zu tun haben, hilft enorm. Sinnvoll ist es außerdem, sich dabei auf Perspektive eines Erzählers zu konzentrieren. Das verschafft uns Abstand von der negativen Erfahrung. Timon und ich nutzen dafür unser Bullet Journal.

💪 Ein eigenes Berater-Team aufstellen. Dies können z. B. Kolleg:innen außerhalb der eigenen Abteilung oder Firma sein. Wichtig ist, das die andere Person selbst emotionale Distanz zum Problem hat und nicht selbst mit drinsteckt. Nur dann kann sie beim Nachdenken helfen, wenn es beispielsweise um Sorgen auf der Arbeit geht. Oder Freund:innen und Partner:innen, wenn es um zwischenmenschliche Sorgen geht.

When you consider things like the stars, our affairs don’t seem to matter much, do they?

Virginia Woolf

💪 Mit sich selbst wie mit einer anderen Person sprechen. Normalerweise trifft uns innere Kritik in der ersten Person. Die folgenden Grübelschleifen kennen viele Menschen: „Warum war ich nur so naiv? Warum habe ich es nicht anders formuliert? Was ist, wenn ich jetzt für inkompetent gehalten werde?“ Solche Ich-Gespräche können zu negativen Gedankenspiralen werden. Ethan Kross fand heraus, dass der emotionale Stress abnahm, wenn Menschen anfingen, mit sich selbst mit Du anzusprechen: „Was machst du hier eigentlich gerade?“. Die elektrische Aktivität veränderte sich bereits nach einer Sekunde und die emotionale Erregung nahm ab.

💪 Tools, um andere bei Gedankenschleifen im Kopf zu helfen. Wir sollten auf die emotionalen und kognitiven Bedürfnisse des anderen eingehen. Wenn wir andere um Hilfe bei unseren Problemen bitten, haben wir in der Regel zwei Bedürfnisse: Sie suchen nach Fürsorge und Unterstützung (emotionale Bedürfnisse). Sie wollen sich gesehen und verstanden fühlen. Die kognitive Komponente beinhaltet konkreten Rat, wie sie vorankommen und einen Schlussstrich ziehen können.

Weitere Hilfen und Impulse, die das Thema vertiefen, findest du in unseren Shownotes.

Die Folge im Webplayer hören?

Werbung / Diese Episode wird unterstützt durch:

👉 Athletic Greens:

Exklusiv als Hörer:in unseres Podcasts erhältst du zu deinen Athletic Greens einen Jahresvorrat an Vitamin D3 und 5 Travel Packs kostenlos dazu. Das Abonnement kann jederzeit gestoppt werden und in den ersten 60 Tagen gibt es sogar eine Geld-zurück-Garantie. Also null Risiko für dich und du kannst dich in Ruhe davon überzeugen, wie wertvoll es ist, in die eigene Gesundheit zu investieren. Das Angebot findest du unter: athleticgreens.com/stillundstark

Links und Lesetipps zu Podcastfolge 41: Negative Gedanken stoppen

Chatter: The Voice in Our Head, Why It Matters, and How to Harness It (English Edition) von [Ethan Kross]

📖 Buchtipp: Chatter: The Voice in Our Head, Why It Matters, and How to Harness it*

📖 Buchtipp: Affen im Kopf: Mentale Gelassenheitsstrategien für einen ruhigen Geist*

🔗 Artikel: Stress durch Grübeln: Das passiert dabei in unserem Körper

🎧 Folge 38: Wie wir besser mit Stress umgehen

📝 Schick uns deine Frage oder dein Wunschthema für den Still & Stark Podcast: Zum Formular

Share the Love

Wir freuen uns, dass du unseren Still & Stark Podcast so gerne hörst! Unterstütze unsere Arbeit, indem du unserem Podcast eine Bewertung bei Apple ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ hinterlässt und ihn mit deinen Liebsten teilst.

Wir schätzen deinen Support, vielen Dank!
Timon und Melina


*Hinweis: Unsere Empfehlungen enthalten teilweise Partner-Links. Wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalten wir eine geringe Provision. Diese Links sind mit einem * gekennzeichnet. Für dich ändert sich nichts.

Mut muss nicht laut sein!

Schließ dich über 12.000 Leser:innen an und freu dich auf stärkende Impulse, Mutmacher, kostenlose Goodies und vieles mehr… nur im Mut-Letter. ♥

Mit dem Mut-Letter informieren wir dich über uns und unsere Angebote. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schlagwörter: / / / / / / / / /