Fühlst du dich manchmal so ausgelaugt, als hätte man dein Gehirn in den Schleudergang der Waschmaschine gesteckt? Zum Beispiel nach langen Meetings, Telefonaten oder ganz besonders am Ende der Woche?

Das nennt man im Englischen einen „introvert hangover“. Ein grässlicher Zustand, der sich für introvertierte Menschen in der Tat wie ein Kater nach einer zu langen Nacht anfühlt.

Falls du dieses Gefühl nur allzu gut kennst, keine Sorge: In diesem Artikel erkläre ich dir, wie du als introvertierte Person besser auf deine Energiereserven achtest und kaum noch Bekanntschaft mit dem berüchtigten „introvert hangover“ machst.

👉 Dieser Artikel wurde von der Sports- und Loungewear Marke OCEANSAPART ermöglicht, die mich dafür bezahlen. Vielen lieben Dank dafür!

Warum Introvertierte gut für sich sorgen müssen

💡 Forschungen haben uns gezeigt, dass introvertierte Menschen länger brauchen als extravertierte, um sich zu regenerieren, wenn sie erschöpft sind. Warum ist das so?

Das introvertierte Gehirn ist empfänglicher für den Neurotransmitter Acetylcholin. Ebenso wie das Wohlfühlhormon Dopamin ist auch Acetylcholin mit dem Nucleus accumbens – dem Belohnungssystem unseres Hirns – verbunden. Der große Unterschied zu extravertierten Menschen ist, dass Acetylcholin uns ein gutes Gefühl gibt, wenn wir unsere Energie nach innen wenden. Es fördert unsere Fähigkeit, tief zu denken und uns über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren.

Mit anderen Worten: Wenn du schon immer das Gefühl hattest, mehr Erholung zu benötigen als andere Freund:innen oder Kolleg:innen von dir, dann liegst du damit goldrichtig. Und das ist nichts, wofür du dich als introvertierte Person entschuldigen musst!

💡 Wenn Introvertierte viel Energie nach außen richten, brauchen sie also auch genug Ruhe, um sich wieder zu regenerieren.

Also sorge gut für dich, indem du dir von vornherein feste Zeiten für Pausen einplanst. Und zwar auch dann, wenn du gerade gar nicht das Gefühl hast, eine Pause zu brauchen!

Das Nervensystem jedes Menschen kennt zwei Zustände: den parasympathischen und den sympathischen. Wenn wir den Parasympathikus nutzen, fühlen wir uns ruhig und entspannt. Unser Körper ist buchstäblich im Energiesparmodus und erholt sich.

Eine introvertierte Person fühlt sich besonders wohl, wenn sie im parasympathischen Modus arbeitet. Darum ist dein Wunsch und dein Bedürfnis, öfter allein zu sein und ruhige Dinge zu tun, alles andere als asozial. Es handelt sich um ein normales körperliches Bedürfnis, das durch deine Gehirnchemie gesteuert wird.

Lerne 30+ großartige Wege kennen, wie du als introvertierte Person deine Energiereserven auftankst – und zwar ehe es zu spät ist und du deine Kraft verlierst!

Energieverlust ist unvermeidbar: so planst du vor

Wir alle wissen: Energiezehrende Situationen und Erschöpfung lassen sich nicht vermeiden. Also rechne damit und umarme diesen Gedanken. Wenn du weißt, dass ein kräftezehrender, arbeitsreicher Tag vor dir liegt, dann stell sicher, dass deine Akkus geladen sind – und du dir hinterher genauso die Zeit zum Aufladen gibst.

Energie existiert in so vielen Formen: Denke nur an die mentale Energie, die wache, die ruhige, die aktive, die kreative, die sensorische Energie und noch viele weitere. All diese Formen von Energie sind wichtig. Besonders um deine Ruheenergie solltest du dich jedoch täglich kümmern. Sie hilft deinem erschöpften Gehirn, sich zu sammeln und Emotionen und Eindrücke zu verarbeiten.¹

Viel Stress, den introvertierte Menschen erleben, ist auf schlechtes Energiemanagement und fehlende Grenzen zurückzuführen!

📅 Tipp: Im Idealfall planst du dir alle 90-120 Minuten eine kurze Pause ein. Sie muss wirklich nicht lang sein! 10 Minuten reichen oftmals schon aus, um dich zu regenerieren. Halte dich für zwei Wochen an diesen Zeitplan und beobachte, wie es dir damit geht.

Hier kommen ein paar knackige Ideen, die deinem Gehirn helfen, sich schneller zu erholen und neue Kraft zu schöpfen.

Ideen für eine 10-Minuten-Pause

🫖 Mache dir eine Tasse von deinem Lieblingstee und genieße ihn ohne nebenbei noch etwas anderes zu tun.

🪟 Schau einfach aus dem Fenster und lass dich treiben.

🧘‍♀️ Mache eine Entspannungsübung. Tipp: Kuschele dich in wärmende Kleidung ein, die dir Geborgenheit schenkt. Am liebsten trage ich momentan den oversized Sweater, den du auf den Fotos siehst. (Tipp: Wenn du so einen auch gern in deiner Herbstgarderobe hättest, findest einen großzügigen Rabattcode dafür.)

📅 Plane ein Wochenende, auf das du dich jetzt schon freuen kannst.

🚶🏼‍♀️ Auch für ein paar Minuten im Bürogebäude umherzuwandern, ist völlig legitim. Du wirst spüren, dass du beim Gehen viel Anspannung abbaust.

🐈 Schau dir ein lustiges Tiervideo an.

📸 Sieh dir alte Fotos oder Urlaubserinnerungen an.

🎵 Höre ein paar deiner Lieblingssongs.

🌟 Denk an eine schöne Erinnerung, die dir sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

📓 Notiere dir in deinem Journal Momente der Dankbarkeit.

💜 Pflege den Kontakt zu einer lieben Person. Schreib ihr zum Beispiel, dass du gerade an sie gedacht hast. Es wird euch beiden ein dickes Lächeln ins Gesicht zaubern, garantiert.

👩‍🍳 Stöbere durch ein Kochbuch oder schaue interessante Rezeptvideos an.

🤔 Mach einen dieser komplett unnötigen, aber lustigen Persönlichkeitstests, a la „Welche Disney-Prinzessin bist du?“

😌 Mach es dir in deinem Stuhl gemütlich. Schließe die Augen, entspann dich und denke an einen Ort, an dem du dich erholt und ausgeglichen fühlst. Zum Beispiel den Strand in deinem letzten Urlaub. Oder einen schönen Wald.

Lerne 30+ großartige Wege kennen, wie du als introvertierte Person deine Energiereserven auftankst – und zwar ehe es zu spät ist und du deine Kraft verlierst!

Ideen für eine 30-Minuten-Pause

🌲 Mache einen Spaziergang.

💤 Mache ein Nickerchen.

🧘🏼‍♀️ Wirf dich in eine bequeme Leggings, roll die Matte aus und mache ein Pilates- oder Yogatraining. Spüre, wie dein Körper sich lockert und die Anspannung durch die ruhigen Bewegungen abfließt. Es braucht nicht immer ein forderndes Training, um neue Kräfte zu sammeln.

📖 Lies einen interessanten Artikel in einer Zeitschrift. Meine Empfehlungen: Flow, Hohe Luft und Neue Narrative.

💐 Kauf dir deinen bunten Blumenstrauß und dekoriere damit dein Büro.

✨ Plane eine Überraschung für ein Familienmitglied oder ein:e Freund:in.

🛁 Lass dir eine Badewanne ein.

💃 Tanze zu deinem Lieblingssong.

Ideen für eine 2-Stunden-Pause

Zwei freie Stunden gehen heutzutage ja schon fast als Mini-Urlaub durch. Und genauso kannst du auch darüber denken. Denn dir zwei Stunden freizuschaufeln ist vieeel einfacher als einen kompletten Urlaub zu organisieren. Außerdem reichen die paar Urlaubstage im Jahr ohnehin nicht, um all den Stress auszubalancieren, den du in der Zwischenzeit mit dir herumschleppst. Hier ein paar Ideen:

📚 Gehe in den Buchladen deines Vertrauens und stöbere in aller Ruhe durch die Neuheiten.

🧖‍♀️ Mache ein wenig Home Spa: Besorge dir eine Gesichtsmaske, Augenpads und Entspannungsmusik.

🥐 Kauf dir einen leckeren Snack und mach es dir an einem schönen Ort gemütlich. Bei mir ist das der Park vor meiner Tür.

🖼 Besuche ein Museum und genieß die Stille.

🍎 Besuche deinen lokalen Wochenmarkt und deck dich mit frischem Obst aus der Region ein.

🧩 Lege ein Puzzle.

🌞 Unternimm einen Ausflug in die Natur. Zum Beispiel, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

🍕 Mache dir einen gemütlichen Abend mit Freund:innen. Vielleicht sogar mit einem Motto: Wie wäre es mit einem schicken italienischen Abend mit Rotwein und Pizza? – Oder weniger förmlich: Mit Cookie-Hose und Kapuzenpulli. Weiter unten siehst du meine gemütliche Herbst-Auswahl.

📺 Schau dir eine interessante Doku an. Die letzte, die ich gesehen habe und sehr mochte, war „Was Katzen denken“ auf Netflix.

🌳 Setze dich in einen Park, eine Gartenanlage oder an einen See und träume in den Tag hinein.

🍳 Koche oder backe mal wieder etwas und genieße die Langsamkeit dabei.

🏝 Plane deinen nächsten Urlaub.

👀 Mein persönlicher Favorit: People Watching. Rausgehen und auf eine Bank pflanzen, zwei Stunden nicht bewegen und entspannt das Leben beobachten. Idealerweise mit einem warmen Tee in der Hand.

Lavendel und Waldgrün sind diesen Herbst meine absolute Traum-Farbkombi.

Über OCEANSAPART 

OCEANSAPART wurde 2017 mit der Idee gegründet, faire, vegane und nachhaltig hergestellte Textilien zu produzieren. Das habe ich bei der Lieferung direkt gemerkt: Meine Sachen kamen in einer Papiertüte an und die Kleidung hatte keinerlei weitere Umverpackung, was mir sehr gefallen hat.

Ich bin für diese Kooperation selbst auf OCEANSAPART zugegangen, weil mir die Firmenphilosophie gefällt. Bei den Größen wurde außerdem an Inklusivität gedacht: Die Kleidung sieht an vielen verschiedenen Körpern schön aus und ich habe mich sehr gefreut, dass es auch Leggings in Petite Size für Personen unter 1,60 m gibt. Es gibt unendlich viele Farben und Set-Kombinationen für jeden Geschmack und jede Körperform. 🌈

💡 Hier ist mein kleiner Kaufguide für dich:

Wenn du eine weiche Leggings suchst, in der du auch bequem einen kompletten Tag Home Office machen kannst, ohne dass etwas zwickt: Dann wirst du die Beverly Pant lieben! Für guten Halt und einen formenden Effekt empfehle ich die Sydney Pant (hier siehst du sie von mir getragen). – Und wenn du eine stylische und gleichzeitig praktische Hose benötigst, in der du auch Schlüssel und Smartphone verstauen kannst: Dann ist die Soho Pant deine. Hochwertige Klassiker für jede Sportart findest du außerdem hier.

Tipp: Was du noch für deine mentale Gesundheit tun kannst

Nutze unsere Angebote, um innere Stärke aufzubauen!

🎧 Mehr Impulse für ein starkes Selbstvertrauen? Höre unseren Podcast Still & Stark – Ein ermutigender Podcast für alle, die Überlebenstipps für unsere laute Welt benötigen. Einfach kostenlos auf deiner Lieblingsplattform folgen.

📚 Schmökere durch unsere Bücher und lerne, wie du liebevoller mit dir umgehst und dich selbst akzeptierst, so wie du bist: Zu allen Büchern

🎁 Trag dich in unseren Mut-Letter ein und verpasse kein einziges Goodie mehr! Hier kostenlos anmelden.


1 Quelle: Die Macht der Introvertierten, Marti Olsen Laney, S. 245 ff „Stärken Sie Ihr Wesen“

Was brauchen Introvertierte?

Forschungen haben uns gezeigt, dass introvertierte Menschen länger brauchen als extravertierte, um sich zu regenerieren, wenn sie erschöpft sind. Das Nervensystem jedes Menschen kennt zwei Zustände: den parasympathischen und den sympathischen. Der Parasympathikus ist der Energiesparmodus und für Erholung verantwortlich. Eine introvertierte Person fühlt sich besonders wohl, wenn sie im parasympathischen Modus arbeitet.

Wie tanken Introvertierte Kraft?

Viel Stress, den introvertierte Menschen erleben, ist auf schlechtes Energiemanagement und fehlende Grenzen zurückzuführen! Energiezehrende Situationen und Erschöpfung lassen sich nicht vermeiden. Introvertierte müssen genug Pausen einplanen. Und zwar, bevor sie auf dem Zahnfleisch kriechen und die Energiereserven weg sind.

Schlagwörter: / / / / / / / / /