Das neue Jahr läuft, du hast dir deine Ziele gesteckt? Und, bist du noch motiviert? Super! Aber keine Angst, das wird sich bald ändern.

Ich bin gemein, oder? Tatsächlich verhält es sich aber bei den meisten genau so. Laut einer amerikanischen Studie der Opinion Corporation of Princeton (NJ), scheitern 92% aller Neujahrsvorsätze schon innerhalb kurzer Zeit. In Deutschland dürfte es ähnlich aussehen. Autsch, das tut weh.

Erst sind alle voller Tatendrang und sprechen über ihre Ziele, aber in ein paar Wochen redet keiner mehr von guten Vorsätzen und spätestens dann verschwindet auch die eigene Motivation und ihr sitzt wieder mit Schokolade auf der Couch statt mit den neuen Nikes auf dem Stepper.

Ich zeige die drei häufigsten Fehler und wie du zu den 8% gehören kannst, die es schaffen, an ihren Vorsätzen festzuhalten.

1. Deine Ziele sind zu unspezifisch.

„Ich möchte mehr Sport machen.“
„Mehr Bücher lesen.“
„Ich will produktiver werden.“

Hört man dauernd, oder? Und natürlich nicht zum ersten Mal. Die meisten Leute sagen das jedes Jahr und es passiert…NICHTS.

Das sind keine echten Ziele. Warum? Sie sind unspezifisch, ungenau und erlauben dir viel zu viel Interpretationsspielraum. Solche Vorsätze machen es dir leicht, dich selbst auszutricksen. Was bitte heißt denn genau „mehr“? Ist das messbar? Nein, und deswegen sind Misserfolge vorprogrammiert.
Frag dich lieber: (z. B. bezüglich Gewichtabnahme oder Sport) Wie viel Gewicht möchte ich verlieren? Welche Sportart würde mir Freude machen? Oder zum Thema Produktivität: Worin genau möchte ich produktiver werden? Bis zu welchem Zeitpunkt? Welcher Gewinn liegt für mich darin, dieses Ziel zu erreichen? Ist es den Aufwand wirklich wert? Tut es mir gut?

92% aller Neujahrsvorsätze und Ziele scheitern schon nach zwei Wochen. Ja, Autsch! 3 mögliche Ursachen und wie wir es besser machen können. #Ziele #Vorsätze #Produktivität #MotivationSich detaillierte Ziele mit einem festgelegten Zeitraum zu stecken, gibt dir einen klaren Fokus und hilft dir, durchzuhalten (hier kannst du sehen, wie ich meine Ziele zum Jahreswechsel immer notiere).

2. Du hast dir zu viel vorgenommen.

Klar gibt es immer viele Punkte, an denen man arbeiten kann. Aber mit einem 88-Punkte-Plan ins neue Jahr zu starten ist eine schlechte Idee. Warum? Du verlierst den Fokus. Es wird dich überfordern. Und das wiederum bedeutet, dass du anfängst zu prokrastinieren. Oder du suchst dir nur noch die Punkte aus, auf die du Lust hast oder die du einfach findest. Davon hast du am Ende nichts.
Streich deine Liste zusammen und konzentriere dich auf 3-5 wirklich wichtige Ziele, auf die du dich fokussieren kannst. Das Leben kommt bekanntlich gern dazwischen und dann stellst du fest, dass deine Idee nur in der Theorie gut war.

Man braucht übrigens auch keinen Jahreswechsel, um sich Ziele zu stecken. Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor und setze deine Ziele schrittweise in die Tat um. Danach geht’s von vorne los. Egal wann.

3. Du hältst deinen Erfolg nicht schriftlich fest.

Dieser Punkt ist mein absoluter Liebling! Den Fortschritt schriftlich festzuhalten ist essentiell! Ich kann es gar nicht genug betonen.

Natürlich wirst du immer Phasen haben, in denen du an dir zweifelst, in denen du glaubst, dass du es nicht schaffen kannst und dass alles umsonst ist, was du bis jetzt getan hast. Mit Notizen bist du mental gewappnet! Kauf dir das schönste Notizbuch oder einen Planer (wie „Ein guter Plan“), nutze dein Smartphone, Evernote oder Coach.me oder etwas anderes. Ja, es gibt unzählige Möglichkeiten, aber stell unbedingt sicher, dass du jeden Erfolg und jeden noch so kleinen Schritt festhältst. Und: Feiere deine kleinen Erfolge! Das gibt dir die nötige Motivation.

Man nimmt die vielen kleinen „Mini Steps“ gar nicht wahr oder tut sie als unbedeutend ab, aber das ist ein großer Fehler. Nur wenn du schwarz auf weiß sehen kannst, was sich bereits getan hat, kannst du wieder deine Ressourcen bündeln und motiviert weitermachen, wenn du gerade einen Tiefpunkt erlebst. Wie du dauerhaft an deinen Zielen dranbleibst und wertvolle Routinen aufbaust, kannst du hier nachlesen: „Du denkst, du seist faul? – Tricks, wie man dauerhaft aus dem Tief kommt“.

Wie stellst du sicher, dass du deine Wünsche umsetzen kannst?
Oder hast du schon oft Enttäuschungen erlebt, wenn du dir Ziele gesetzt hast?

Schlagwörter: / / / / / /

Pin It on Pinterest